RoHS - Zusammengesetzte Komponenten

Informationen und Fragen zur Umweltgesetzgebung (Gefahrstoffe, Ökodesign, Entsorgung etc.)

RoHS - Zusammengesetzte Komponenten

Beitragvon patrick » Mi 24. Apr 2019, 06:26

Guten Tag,

ich habe eine Frage bezüglich der RoHS-Richtlinie.

Es geht um zusammengesetzte Komponenten.

Lichtmasten für Leuchten werden demnächst bei uns mit einem neuen Verfahren behandelt, wodurch in der Beschichtung Blei enthalten ist.
Uns ist jetzt nicht ganz klar, ob der Lichtmast unter die RoHS-Richtlinie fällt, da der Mast keine elektronischen Komponenten enthält und als Ergänzungsteil zur Leuchte vertrieben wird.

Meine Frage:
Fällt der Lichtmast in die RoHS-Richtlinie?
Wie sieht es aus, wenn wir den Lichtmasten schon im fertigmontierten Zustand inklusive der Leuchte als eine Einheit vertreiben?

Ein weiterer Fall ist eine Leuchte, bei der ein Erdstück zur Montage im Fundament in der Leuchte enthalten ist, welches ebenfalls Blei enthält.
Aus meiner Sicht ist das Erdstück nur ein Ergänzungsteil, welches wir dem Kunden schon in der Leuchte mitliefern, allerdings keinen Einfluss auf die Funktion der Leuchte hat.
Würde bei diesem Fall denn die RoHS-Richtlinie greifen?

Ich finde es teilweise sehr schwer, Elektro- bzw- Elektronikgeräte so zu definieren, dass klar wird, wann diese inklusive weiterer Komponenten in die Richtlinie fallen. Beispiele im Internet etc. sind auch nicht zu finden.

Vielen Dank für eure Mithilfe.

Gruß

Patrick
patrick
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 23. Apr 2019, 09:09

Zurück zu RoHS | REACh | ErP | WEEE

cron