Seite 1 von 1

IPC-2221B 6.3

BeitragVerfasst: Do 2. Nov 2017, 09:39
von T_Os
Hallo FED-Board,

bei der Arbeit mit der IPC-2221B ist bei mir eine Frage aufgetaucht, die ich hier gerne mit euch besprechen würde.

Es geht um die richtige Einordnung in die Klassen B1 bis A7, speziell um die Unterscheidung B2/B4.

Klasse B4 setzt ein "Permanent Polymer Coating" auf beiden Seiten des PCB voraus, was im Text eindeutig von Conformal Coating abgegrenzt wird. Ebenfalls wird klar beschrieben dass die Pads unbeschichtet bleiben, und dementsprechend zwischen den Pads Klasse A6 angewendet werden muss.

In der Beschreibung zu Klasse A5 wird Permanent Polymer Coating als "possible use as a solder mask" angenommen. So weit ich informiert bin kann man die meisten Lötstoppschichten als Polymerbeschichtung umschreiben, wobei hier auch in jedem Fall die Pads freigestellt bleiben.

Meine Frage dazu ist nun ob der Verfasser der Richtlinie den Lötstopplack als "Permanent Polymer Coating" im Sinne der Klassifizierung als B4 sieht?
Geht dies (obwohl nicht explizit erwähnt) evtl. Hand in Hand mit IPC-SM-840, so dass der Lötstopplack den dort beschriebenen Anforderungen genügen muss, um innerhalb der IPC-2221B als "Permanent Polymer Coating" zu zählen?


Vielen Dank und beste Grüße,

Tobias

Re: IPC-2221B 6.3

BeitragVerfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:22
von staudinger
Hallo Tobias,

diese Stelle ist mir auch schon aufgefallen, das ist sehr umständlich formuliert.
Ich habe das immer so interpretiert, dass mit "Permanent Polymer Coating" der Lötstopplack gemeint ist.

Viele Grüße,

Reinhard

Re: IPC-2221B 6.3

BeitragVerfasst: Fr 10. Nov 2017, 10:33
von T_Os
Hallo Reinhard,

ja, es fehlt eine Definition was man genau drunter verstehen darf, und unter welchen Bedingungen.
Ein Verweis auf entsprechende Anforderungen wäre da schon günstig.

Aber dann nehme ich die Abstände von B4 ruhigen Gewissens in Verbindung mit meinem Lötstopplack her.

Danke für die Rückmeldung!

Viele Grüße,

Tobias