Verpackung von Leiterplatten

Fragen und Diskussionen rund um die Fertigung und Prüfung von unbestückten Leiterplatten.

Verpackung von Leiterplatten

Beitragvon Achim Hüll » Mo 7. Sep 2015, 07:20

Hallo Forum,

Ist eine Verpackungsverordnung in der Liefervorschrift für Leiterplatten sinnvoll?
Ich wüsste gerne wie man sichere Verpackungen für die Anlieferung von Leiterplatten definiert.
Hier sind mir folgende Punkte wichtig: Vakuum, Kantenschutz, Oberfächenschutz durch Papierlagen zwischen den einzelnen Leiterplatten (Papier ist Wasser-ist das gut?) etc.

Ist eine Verpackungsverordnung in der Liefervorschrift für Leiterplatten sinnvoll.

Danke für Hilfen im Vorraus
Achim Hüll
Achim Hüll
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 21. Mär 2014, 07:32

Re: Verpackung von Leiterplatten

Beitragvon deutschmann » Di 8. Sep 2015, 05:59

Guten Tag Herr Hüll,

eine Verpackungsvorschrift ist unserer Ansicht nach gang und gebe und wird auch von den meißten Kunden dem Leiterplattenhersteller vorgeschrieben.

Vacuum und Kantenschutz ist auf alle Fälle richtig.

Hier ein kurzer Auszug aus unseren werksinternen Vorgaben:

• Einschrumpfen

 Für lasergebohrte LP und nicht lasergebohrte LP

- In antistatischer PE oder PP – Folie
- Rundumschutz gegen Staub und verrutschen der Teile
- OHNE Papierzwischenlage
- Mit Feuchteindikator bei lasergebohrten Teilenummern

Zusätzlich gilt:


• Vakuumverpackung

 Für lasergebohrte Teilenummern

- Feuchteindikator auf eingeschrumpfte LP legen
- Einschrumpfen der Teile mit Indikator in eine Antistatik-PE-Folie, einlegen in einen Spezial- Kunstoffsack PE/PA  Vakuum ziehen
- Kantenschutz anbringen
- Belabeln
deutschmann
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 19. Mär 2014, 15:12


Zurück zu Leiterplatte