zweiter Lötstoppmaskenprozess nach Oberflächenveredelung

Fragen und Diskussionen rund um die Fertigung und Prüfung von unbestückten Leiterplatten.

zweiter Lötstoppmaskenprozess nach Oberflächenveredelung

Beitragvon tobikrim » Mi 7. Jan 2015, 14:23

IMG001.JPGHallo zusammen,

wir haben Leerleiterplatten mit chem NiAu-Oberfläche bekommen, bei denen
die Lötstoppmaske von unserem Hersteller nach Fertigstellung der Endoberfläche nochmal
aufgetragen wurde. Sprich die Leerleiterkarte war bereits durch alle Prozesse Oberfläche und
Kennzeichnungsdruck gelaufen und wurde dann nochmal mit angepassten Freistellungen (Aussparung
der einzelnen Buchstaben des Kennzeichnungsdrucks) durch den Lötstoppauftrag geschickt.

Hat das jemand schon mal gesehen, bzw. vielleicht sogar Erfahrung bezüglich der Verarbeitung?



Viele Grüße

Tobias Krimm
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
tobikrim
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 7. Jan 2015, 11:04

Re: zweiter Lötstoppmaskenprozess nach Oberflächenveredelung

Beitragvon Hagelgans » Do 8. Jan 2015, 13:35

Hallo, Herr Krimm,
hallo, Forum,

das Problem hatten wir auch schon einmal. Wir haben die Leiterplatten (deutscher Hersteller, aber Fertigung in China, deutsche QS) reklamiert, weil kein zuverlässiger Lotpastendruck durch den insgesamt ca. 50µm hohen LSM Aufbau möglich war. Seitdem spezifizieren wir bei der LP Bestellung die maximal zulässige Dicke der LSM.
Interessant wäre, ob jemand bereits an derartigen Baugruppen Zuverlässigkeitsuntersuchungen durchgeführt hat und die Ergebnisse hier im Forum posten könnte.

Grüße aus Leipzig

Uwe Hagelgans
Uwe Hagelgans

Fertigungsleiter

ha@dhd-audio.de

DHD audio GmbH
Haferkornstr. 5
04129 Leipzig
Germany
Phone: +49.341.589702-35
Fax: +49.341.5897022
Hagelgans
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo 24. Mär 2014, 13:53

Re: zweiter Lötstoppmaskenprozess nach Oberflächenveredelung

Beitragvon tobikrim » Di 13. Jan 2015, 13:14

Hallo Forum, hallo Herr Hagelans,

schon mal Danke für die erste Antwort.

Die absolute Höhe/Dicke der LSM ist bei uns auch definiert. Im vorliegenden Fall liegt hier alles
innerhalb der spezifizierten Werte. Ich habe einfach Bedenken bezüglich der Zuverlässigkeit der Lötung
selbst, da ich negative Beeinträchtigungen durch evtl. Rückstände aus den Auftrags-, Polymerisations- und Spülprozessen der LSM vermute.




Grüße

Tobias Krimm
tobikrim
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 7. Jan 2015, 11:04


Zurück zu Leiterplatte

cron